, Begleitgruppe Schulraumplanung Egg

Schulraumplanung wird in die Tat umgesetzt

Die Egger Schulraumplanung wird konkret. Als Sofortmassnahme hat der Gemeinderat beschlossen, das Schulhaus Vogelsang in Esslingen aufzustocken. Im März 2022 soll die Gemeindeversammlung über einen entsprechenden Kredit befinden können. Ausserdem haben Machbarkeitsstudien gezeigt, dass die geplante Erweiterung in der Schulanlage Bützi gut umsetzbar wäre. Bei der Schulanlage Zentrum ist die Situation komplexer als erwartet. Der Gemeinderat wird in den nächsten Wochen über das weitere Vorgehen entscheiden und dem Souverän im kommenden Jahr einen Planungskredit für die erste Etappe der Schulraumerweiterung vorlegen.

Bereits heute gibt es in Esslingen zu wenig Schulraum. Deshalb müssen die Drittklässler für den Unterricht ins Provisorium Bützi ausweichen. In den nächsten Jahren werden die Schülerzahlen in Esslingen weiter steigen, was die Situation noch verschärfen wird. Für den Gemeinderat sowie für die Begleitgruppe mit Vertretungen aus der Bevölkerung ist deshalb klar, dass in Esslingen zuerst gehandelt werden muss. Zur Diskussion standen ein Provisorium nach dem Vorbild der Schuleinheit Bützi sowie eine Aufstockung des bestehenden Gebäudes.

Nach eingehender Prüfung beider Varianten hat sich der Gemeinderat für die Aufstockung des bestehenden Schulhauses entschieden. Die Kosten dafür betragen rund 1,4 Millionen Franken. Ein Provisorium wäre mit rund 1 Million etwas günstiger, müsste aber wegen der kürzeren Lebensdauer schneller abgeschrieben werden. Die Gemeinderechnung würde in den nächsten 10 Jahren mit der dauerhafteren und für den Schulbetrieb erst noch deutlich besseren Aufstockung weniger belastet als mit einem Provisorium. Für den Gemeinderat ist deshalb klar, dass er der Gemeindeversammlung im März 2022 ein Aufstockungsprojekt vorlegen wird.

Gute Ausgangslage im Bützi – Komplexität im Zentrum

Im Oktober dieses Jahres hatte der Gemeinderat die Öffentlichkeit über die neue Schulraumstrategie informiert und als nächsten Schritt eine Machbarkeitsstudie durch die spezialisierte Planungsfirma Metron AG angekündigt. Die Ergebnisse dieser Studie liegen nun vor. Bei der Schulanlage Bützi zeigt sich, dass die Schulraumstrategie sehr gut umsetzbar ist. Für die Neubauten «Tagesstrukturen» und «Doppelturnhalle» (1. Etappe) sowie den Neubau als Ersatz des heutigen Provisoriums (3. Etappe) sind verschiedene Lösungen möglich. Auch eine Aufteilung auf die erste und die dritte Etappe der Schulraumplanung ist gut machbar. Mit rund 20 Millionen Franken bewegen sich die Kosten im erwarteten Rahmen.

Bei der Schulanlage Zentrum ist die Situation allerdings komplexer als erwartet. Auf dem Kernareal können keine zusätzlichen Kindergärten untergebracht werden. Ausserdem müssen die Bauarbeiten bei laufendem Betrieb stattfinden, ohne die Sicherheit der Kinder zu gefährden. Diese Einschränkungen haben die Projektgruppe dazu bewogen, die Variante im Zentrum noch einmal zu überdenken und mit der Begleitgruppe zu diskutieren. Im Rahmen einer Sitzung anfangs Dezember hat sich die Begleitgruppe zu den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie geäussert. Diese Rückmeldungen werden nun durch den Gemeinderat diskutiert, bevor die definitive Vorlage für einen Planungskredit beschlossen wird. Noch im Jahr 2022 soll der Egger Souverän über diese Vorlage befinden können.

Pause für die Begleitgruppe

Seit der Neuauflage der Schulraumplanung ist der Prozess von einer Begleitgruppe mit Vertretungen aus verschiedenen Bevölkerungsschichten begleitet worden. Mit dem Abschluss der Machbarkeitsstudien ändert sich der Fokus der Schulraumplanung von der strategischen Gesamtsicht hin zu den konkreten Projekten der ersten Bauetappe. Die Begleitgruppe macht deshalb eine längere Pause. Bevor die Umsetzung der zweiten Etappe startet, wird sich die Gruppe zu einer Strategieüberprüfung wieder treffen. Vor dem Hintergrund der positiven Erfahrungen mit der Mitwirkung der Bevölkerung sollen bei der Umsetzung der ersten Etappe verschiedene, direkt betroffene Gruppen wie Anwohner, Eltern usw. in geeigneter Form einbezogen werden. Der Gemeinderat wird die Bevölkerung informieren, sobald die nächsten Meilensteine in der Schulraumplanung erreicht sind.